Unser Herzensprojekt:

 

„Alle Pferde sind gleich wertvoll“

Ethische Grundsätze der FN

 

Die Familien-Reitschule haben wir im Jahr 2010 gegründet und wir befinden uns um 14 Jahr seit Bestehen der Reitschule.

Es hat alles mit dem ersten Pony „Sammy“ begonnen, der bis 2024 bei uns war und dann leider mit 27 Jahren verstorben ist.

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht Kindern ab 3 Jahren und Erwachsenen eine schöne Reitatmosphäre zu schaffen. Anfänger, Wiedereinsteiger, Männerreitstunden, gemütliche Ausritte in die Natur bis hin zum erfolgreichen Turnierteam- bei uns fühlen sich alle wohl.

 

Doch da soll unsere Vision nicht enden!

 

Ganz wichtig war uns von Anfang an, unseren „Lehrpferden- unsere Herzensponys- unsere wertvollen Mitarbeiter“- ein angenehmes und artgerechtes Leben zu bieten.

 

Unsere Pferde stehen 7-8 Monate lang auf den großflächigen Weiden mit Ihren Kumpels zusammen. Sie haben gute 22 Stunden am Tag ein tolles Pferdeleben und weitere zwei Stunden helfen Sie uns die Menschen glücklich zu machen.

 

Pferde stärken das Selbstbewusstseins, fördern die Wahrnehmung durch "Lernen mit allen Sinnen", Erlenen von Verantwortungsbewusstsein sich weiter, Menschen fühlen sich angenommen ohne Wertung, eigene Grenzen und die des Gegenübers spüren und respektieren, Verlässlichkeit entwickeln durch Einhaltung von Regeln und Ritualen, Flexibilität entwickeln durch individuelles Reagieren auf die Bedürfnisse des Pferdes und die eigenen Bedürfnisse,  Strukturiertes planvolles Handeln erlernen, Steigerung der Konzentration, Förderung der Koordination, Kondition, Ausdauer und Kraft, Absprachen, Zusammenarbeit, Interaktion, Aktivität und Bewegung im Wechsel mit Entspannung und  Ruhe, Erfolgserlebnisse, Freude und Freunde finden. Das Pferd spiegelt Emotionen ganz direkt und unverfälscht wieder. Dies schult das Bewusstsein für eigene Emotionen und lehrt sie zu kontrollieren. Im Kontakt mit dem Pferd können Kinder Vertrauen neu erlernen. Pferde nehmen jeden Menschen vorurteilsfrei an- sie sind die besten und kuschligsten Zuhörer.

 

Unsre tollen Lehrpferde dürfen auch im Winter auf den Paddocks vier bis sechs Stunden lang toben und ihre Sozialkontakte pflegen.

 

Wir unterscheiden uns deutlich von anderen Reitschulen: wir haben ein tolles Miteinander, jeder neue Reitschüler wird freundlich empfangen, unabhängig von seinen Erfahrungen oder von seinen körperlichen Möglichkeiten. Jeder hilft jedem - es ist einfach unkompliziert. Durch den Monatsbeitrag kommt jeder Reitschüler an einem festem Tag - man trifft immer gleichgesinnte und hat eine schöne Zeit.

 

  Doch auch die Familien-Reitschule kommt an Ihre Grenzen - daher starten wir das Projekt:

 

„Alle Pferde sind gleich wertvoll“ mit ein paar engagierten Pferdefreunden und dabei brauchen wir Euch als Unterstützung!

 

 Die Idee dabei ist folgende:

  • Wir möchten uns, wie bisher für alle Pferde die in Not sind oder aus gesundheitlichen Gründen eingeschränkt sind, einsetzten und diese pflegen und begleiten können.

 

  • Wir möchten nicht vor der Entscheidung stehen, welches Ponys die Chance bekommt, im Krankheitsfall in die Tierklinik gefahren zu werden, um dort operiert zu werden. Wir haben bislang unsere Pferde für Operationen in die Klinik gebracht und teilweise konnten Sie auch erfolgreich wieder nach Hause zu kommen.

 

  • „Frascati“ hatte mit 5 Jahren eine Kolik-Operation. Er erfreut sich noch heute bester Gesundheit, obwohl er schon 27 Jahre alt ist und als Rentner sein Gnadenbrot bekommt. Kosten hierbei lagen bei weit über 5.000,- Euro.

 

  • „Coco Chanel“ hatte vor sieben Jahren eine Augenoperation. Ohne diese wäre sie schmerzhaft erblindet. Kosten lagen bei 2.500, - Euro.

 

  • „Rush“ hatte eine schwere Kolik und konnte leider nicht mehr gerettet werden. Kosten hierbei lagen bei gut 1.000, - Euro- hinzu kommt der unglaubliche Verlust, da eines unserer Herzenspferde war.  Eine Anschaffung eines vergleichbaren Pferdes liegt bei ca. 10.000, - Euro.

 

  • „Miss Sugar“ ein tolle Palomino Stute hatte auch eine Kolik bekommen. Sie war erst vier Wochen in unserem Besitz. Trotz der kurzen Zeit bei uns, haben wir uns entschlossen sie in der Tierklinik operieren zu lassen- leider vergeblich. Kosten hierbei lagen bei 3.500, - Euro und der Verlust eines neu gekauften Pferdes.

 

  • „Angel“ eine alte Friesenstute haben wir von schrecklichen Pferdehändlern gerettet. Sie hat Ihre letzten drei Lebensjahre bei uns als Rentnerin verbringen dürfen. Die Kosten für die Zeit lagen bei Rund 3.000, - Euro- auch Sie war uns jeden Euro wert.

 

  • „Gregory“ ein tolles Pony hatte vor drei Jahren einen Schlaganfall bekommen. Wir haben 24 Stunden lang alles versucht ihn zu retten- leider vergeblich. Die Kosten lagen bei über 1.000, - Euro und die Anschaffung eines vergleichbaren Ponys lagen bei 8.000, - Euro.

 

  • „Sina“ unser Kugel-Pony – seit der ersten Stunde 2010 in der Familien-Reitschule, hatte 2020 eine sehr schmerzhafte Verwachsung im Magen-/Darm Bereich. Auch mit ihr sind wir in die Tierklinik gefahren, dort stand sie zwei Tage und konnte leider nicht durch eine Operation gerettet werden. Die Kosten hierbei lagen bei rund 4.000, - Euro und solch ein tolles Ponys noch mal zu finden grenzt fast an Unmöglichkeit.

 

  • „Hummel“ ein Pony mit Arthrose im Hufgelenk. Auch mit ihr waren wir mehrfach in der Tierklinik und haben sie behandelt. Nach zwei Jahren musste Hummel eingeschläfert werden, da die Schmerzen zu groß für sie wurden. Die Kosten hierbei lagen bei rund 4.000, - Euro.

 

  • „Vicky“ hatte eine Kolik, wurde in der Tierklinik operiert und hat es leider nicht geschafft. Wir wollten auch bei ihr alles Menschenmögliche nicht unversucht lassen. Die Kosten lagen bei gut 4.000, -- Euro.

 

  • „Flirty“ hatte eine Kolik mit Dünndarmentzündung. Sie wurde Kolik operiert, doch leider hat sich der Dünndarm nicht erholt und so wurde sie nach vier Tagen eingeschläfert. Geschätzte Kosten mit Voruntersuchung und OP liegen bei ca. 6.000, - Euro.

 

2023 hatte ein ehemaliges Schulpony von uns eine schweren Kolik-Operation. Das Pony konnte gerettet werden ? Aber die Kosten beliefen sich auf knapp 15.000, - Euro!!!!! Die Kosten in den Tierkliniken sind enorm gestiegen.

 

  • DAS KÖNNEN WIR ALS FAMILIEN-REITSCHULE NICHT TRAGEN ODER AUFFANGEN!!!

Wir bieten auch aktuell mehreren Pferden eine Rentner- bzw. einen Minijob an ?.

 

Diese sind einfach alt und schwach (Pedro/Frascati) oder für den Schulbetrieb aus gesundheitlicher Sicht nicht mehr geeignet (Pedro/Choci/Favorito). Des Weiteren werden folgende Ponys auch bald die 20 Jahre erreichen: Jolly Jumper & Jill & Onkel Sam & Lucky sind auch nicht mehr die Jüngsten…

 

Was wird aus diesen Pferden?

 

Aus betriebswirtschaftlicher Sicht hätte man sich längst von ihnen trennen müssen - aber aus sozialer und emotionaler Sicht?

 

Was macht man in der Zukunft, wenn ein Pony in die Klinik muss?

 

An der Stelle soll das Projekt „Alle Pferde sind gleich wertvoll“ starten:

 

Sei Du ein Glückbringer für die Pferde

 

  1. Du möchtest ein bestimmtes Pferd in Form einer Patenschaft unterstützen:  PAKET 1: Kostenübernahme für eine OP-Versicherung  (60,- Euro im Monat).

 

  1. Du möchtest ein bestimmtes Pferd in Form einer Patenschaft unterstützen:

PAKET 2- Kostenübernahme einer Winderdecke, eine Fliegenmaske, vier Wurmkuren und eine Zahnbehandlung im Jahr (40,- Euro im Monat).

 

 

  1. Du möchtest helfen die Gesundheit der Pferde schon vorher noch mehr zu stärken und zu unterstützen:

PAKET 3- Kostenübernahme für zwei Osteopathie Behandlungen im Jahr und Zusatzfutter (25,- Euro im Monat).

 

 

  1. Jeder Reitschüler erhält bei seiner Reitstunden Anmeldung die Möglichkeit sich an unserem Projekt zu beteiligen: mit einem freiwilligen monatlichen Beitrag dafür zu sorgen, dass jedes Pferd die Chance bekommt in einer Tierklinik notversorgt zu werden.

 

  1. Du arbeitest berufliche mit einem netten Team zusammen, Du hast eine tolle Großfamilie die sich für dieses Projekt engagieren möchte oder kennst noch weitere potenzielle Sponsoren – dann sprich uns sehr gerne an.

 

  1. Glücksbringer für…………………………………wir sind für alles offen!

 

Der Kern des Projektes ist es, egal ob ein Pony 1.000 Euro gekostet hat oder 10.000 Euro- alle bekommen die Chance auf optimaler Versorgung im Krankheitsfall (Tierklinik) und eine gute Unterstützung bei der Gesunderhaltung.

 

Wir sagen DANKE

im Namen der Pferde

 

& im Namen der Kinder

 

& im Namen aller Tierliebhaber!